Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Trauerreden

Ein geliebter Mensch stirbt. Das tut weh, macht sprachlos und fassungslos.

Eine Trauerfeier, die das Leben des verstorbenen Menschen - dem geliebten Familienmitglied, dem geschätzten Freund, der besten Freundin - mit angemessen Worten und Klängen auf sehr persönliche Weise würdigt, kann etwas Trost spenden.

Für mich als Trauerrednerin steht bei der Rede im Vordergrund, ihm bzw. ihr die letzte Ehre zu erweisen, der Persönlichkeit und dem Lebenswerk Respekt zu zollen und Sie, die Hinterbliebenen, bei der Trauerzeremonie mit Herz und Empathie zu begleiten.

In der Trauerrede ohne Pathos zu erzählen, was dem verstorbenen Menschen wichtig war, was er geliebt hat, für was er sich begeistert und engagiert hat. Ob er Lieblingsbücher hatte oder Musikfan war oder ...
Dies erfahre ich in einem ausführlichen Vorgespräch mit Ihnen, für das wir uns viel Zeit nehmen.


Sodass wir bei der Zeremonie das Leben des verstorbenen Menschen feiern, seinen Tod betrauern
und uns an die schönen Erlebnisse mit ihm erinnern können. Ohne, dass dieser Tag für Sie noch schwerer wird, als er sowieso schon ist.

 

Referenzen

Diese Bestattungsinstitute haben Trauerfälle begleitet, bei denen ich die Trauerreden halten durfte:

Benkert Bestattungen, Gütersloh
Bestattungshaus Kintrup, Gütersloh
Bestattungen Lohmann, Gütersloh
Bestattungsinstitut Müther, Gütersloh-Avenwedde
Bestattungen & Tischlerei Ruthmann, Gütersloh-Friedrichsdorf

 

Ich habe mich sehr gefreut, dass die NW, die Neue Westfälische Zeitung, ein Porträt über mich und meine Arbeit als Trauerrednerin in ihrem Trauer-Magazin veröffentlicht hat. Es beschreibt auch sehr gut, warum mir diese Tätigkeit so am Herzen liegt. 

Porträt "Ein Leben in Worten"

Trauerbegleitung

Wenn wir das Thema auch immer gerne fern von unserem Alltag halten - der Tod gehört wie die Geburt zu unserem Leben dazu. 

Doch dann kommt irgendwann die Zeit, in der wir uns vielleicht aufgrund eines schwerwiegenden Krankheitsbefundes oder dem Tod eines uns nahestehenden Menschen mit der Endlichkeit unseres Lebens auseinandersetzen müssen.

Und unsere Gefühle - die Angst vor dem Unbekannten, die Trauer als hinterbliebener Mensch - irgendwie bewältigen müssen.

Dabei gibt es nichts, was "richtig" oder "falsch" ist. Es gibt kein "so lange dauert es", "so macht man es" und es muss kein "jetzt muss es aber mal langsam gut sein" des Umfeldes akzeptiert werden. Jeder Mensch verabschiedet bzw. trauert ganz individuell, im eigenen Tempo, entwickelt dabei persönliche Strategien.

Manchmal kann hierbei eine qualifizierte Unterstützung von ausserhalb des Familien- und Freundeskreises hilfreich sein. Als Heilpraktikerin für Psychotherapie mit Weiterbildungen in Sterbebegleitung und Trauerbegleitung kann ich Sie individuell, zum Beispiel mit Gesprächen, auf Ihrem persönlichen Weg unterstützen.

Vorsorge

Aufgrund meiner Zusammenarbeit mit den verschiedenen Bestattungsunternehmen weiss ich, dass es für immer mehr Menschen wichtig ist, bereits zu Lebzeiten ihre Angelegenheiten zu regeln. Oft, um dadurch ihre Angehörigen im Trauerfall besonders bei der Fragestellung zu entlasten: Was hätte er bzw. sie sich gewünscht?

Gerne können Sie auch mich schon ansprechen, wenn Sie im Rahmen Ihrer persönlichen Vorsorge für Ihre Bestattung bereits selbst festlegen möchten, was für Sie bei der Trauerrede wichtig ist. Wie Ihr Leben im Rahmen der Trauerfeier gewürdigt werden soll.

Und es kann auch eine gute Möglichkeit sein, das eigene Leben einmal zu reflektieren. Ich berate Sie dabei gerne.